Vereinigte Arabische Emirate

Wer auf der Suche nach möglichst vielen Superlativen pro km² ist, der ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten genau richtig. Es ist einfach erstaunlich, wie in einer derart kurzen Zeit, ein Terrain dieses Ausmaßes so geformt werden konnte. Ein Gebäude prachtvoller als das Andere, eine Mall größer als die Nächste und jeder Strand nur mit dem feinsten Sand veredelt. Einzigartigkeiten wie das Burj Khalifa, einem mit 828 Meter das höchsten Gebäude der Welt, eins der luxuriösesten Hotels in welchem man einchecken kann – dem Atlantis The Palm, so surreal wie dem Märchen aus 1001 Nacht. Ein Land, welches seine monetäre Kraft aus den Ressourcen unserer Erde nutzt, um nicht nur den Touristen etwas einmaliges auf der Welt zu bieten.
 
Bei einer Reise durch da Land, allein bereits bei einer Tour zwischen Dubai und Abu Dhabi, fallen einen immer wieder die breite Kluft zwischen dem einfachen Volk und den wirklich Wohlhabenden Einwohnern auf. Es scheint ein gar nicht so seltener Anblick zu sein, bei dem auf der einen Straßenseite die renovierungsbedürftigen Plattenbauten und auf der anderen Seite die Luxusvillen mit Pool, eigener Auffahrt mit geparkten Lamborghini und hohen Sicherheitskontrollen.
 
Die Vielfalt dieses Landes ist kaum in einem einzigen Beitrag zu umfassen. Die Möglichkeiten sind schier endlos und bewegen sich zwischen Jeep-Touren in der Sandwüste, Skydiving über Wingsuit-Fliegen bis hin Rennen auf dem Yas-Marina Circuit – egal ob mit einem Aston Martin oder einem Formel 1 Auto – zu fahren. Ebenfalls sehr lohnenswert, natürlich entsprechendem Interesse vorausgesetzt, Ferrari World. Hier bekommt man Freizeitpark, Museum, Interaktion und Erlebnis in einem geboten. Insbesondere die Hauptattraktion, der Achterbahn Formula Rossa, welche von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden und von 0 auf 240 in 4,9 Sekunden beschleunigt, und die G-Kräfte einen wie beim Formel 1 Fahrzeug in den Sitz pressen.