Kategorie

Sri Lanka

So nah waren wir dem Equator bisher noch nicht. Von der Hauptstadt Sri Lankas - Colombo - sind es gerade einmal rund 770km. Von wo aus es auch nicht mehr zu den traumhaften Inseln der Malediven, was sogar als Tagesausflug möglich ist. Wahrscheinlich wissen nicht alle von euch, dass Sri Lanka seit 1978 erst seinen Namen hat. Zuvor war ihr Name Ceylon, so wie es heute noch einige schwarze Tee-Sorten namensgebend ist. Aber Sri Lanka hat noch sehr viel mehr zu bieten. Was genau das ist, zeige ich euch hier.

In Polonnaruwa finden sich alte Ruinen und die Buddha-Statuen von Gal Vihara, mit ihrer Größe und beeindruckenden Handwerksgunst, bleiben einem im Gedächtnis. Ebenso im Sinn geblieben ist mir die Ruine des königlichen Palastes. Unvorstellbar wie das zur damaligen Zeit geschaffen wurde und noch Teile bis heute überdauert haben.

Durch das Löwentor rund 200m bis nach ganz oben auf den Fels Sigiriya, dem Löwenfelsen. Es ist ein wirklich steiler Weg, bis auf den Gipfel oder besser gesagt das Plateau, zu den Festungsruinen und einem unsagbar tollen Ausblick. Schaut euch unbedingt meine Bilder im Travel Diary an. Denn aus gutem Grund gehört der Berg oder auch Fels Sigiriya zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Was ich all meinen Lesern und Leserinnen wärmstes empfehlen kann ist die lange Tour vom Westen in den Ostern von Sri Lanka auf sich zu nehmen. Mit einem Taxi dauert die fahrt rund sieben Stunden, welche aber jede Minute wert ist. Denn auf der Ostseite der Insel befinden sich traumhafte, große und breite Strände. Wir fanden uns in Kalkudha wieder und waren vom dortigen Strand beeindruckt. Ihr musst euch ansehen und entscheidet danach selbst, wann euer nächster Trip nach Sri Lanka geht!

So nah waren wir dem Equator bisher noch nicht. Von der Hauptstadt Sri Lankas - Colombo - sind es gerade einmal rund 770km. Von wo aus es auch nicht mehr zu den traumhaften Inseln der Malediven, was sogar als Tagesausflug möglich ist. Wahrscheinlich wissen nicht alle von euch, dass Sri Lanka seit 1978 erst seinen Namen hat. Zuvor war ihr Name Ceylon, so wie es heute noch einige schwarze Tee-Sorten namensgebend ist. Aber Sri Lanka hat noch sehr viel mehr zu bieten. Was genau das ist, zeige ich euch hier.In Polonnaruwa finden sich alte Ruinen und die Buddha-Statuen von Gal Vihara, mit ihrer Größe und beeindruckenden Handwerksgunst, bleiben einem im Gedächtnis. Ebenso im Sinn geblieben ist mir die Ruine des königlichen Palastes. Unvorstellbar wie das zur damaligen Zeit geschaffen wurde und noch Teile bis heute überdauert haben.Durch das Löwentor rund 200m bis nach ganz oben auf den Fels Sigiriya, dem Löwenfelsen. Es ist ein wirklich steiler Weg, bis auf den Gipfel oder besser gesagt das Plateau, zu den Festungsruinen und einem unsagbar tollen Ausblick. Schaut euch unbedingt meine Bilder im Travel Diary an. Denn aus gutem Grund gehört der Berg oder auch Fels Sigiriya zum UNESCO-Weltkulturerbe.Was ich all meinen Lesern und Leserinnen wärmstes empfehlen kann ist die lange Tour vom Westen in den Ostern von Sri Lanka auf sich zu nehmen. Mit einem Taxi dauert die fahrt rund sieben Stunden, welche aber jede Minute wert ist. Denn auf der Ostseite der Insel befinden sich traumhafte, große und breite Strände. Wir fanden uns in Kalkudha wieder und waren vom dortigen Strand beeindruckt. Ihr musst euch ansehen und entscheidet danach selbst, wann euer nächster Trip nach Sri Lanka geht!